AND NOW HANAU

AND NOW HANAU

von Tuğsal Moğul
Premiere 21.09.23
Dauer ca. 1 Stunde 30 Minuten
Schauspiel
Ratssaal Rathaus Oberhausen
Uraufführung
Teilen

Veranstaltungen

Do. 21.03.24 19:30 Uhr – And now Hanau
  Ausverkauft
Sa. 27.04.24 19:30 Uhr – And now Hanau

Am 19. Februar 2020 ermordet ein Rassist in Hanau neun Menschen mit Migrationshintergrund.

Der Theaterautor, Regisseur, Schauspieler und Arzt Tuğsal Moğul setzt sich in seinen Werken mit den Auswirkungen rassistisch motivierter Gewalt in Deutschland auseinander und bearbeitet nun das Attentat von Hanau in seinem neuesten Rechercheprojekt theatral. Moğul lässt in seinem Stück die Perspektive der Opfer zu Wort kommen und fragt nach den vielen Fehlern, die vor, während und nach dem Anschlag von Seiten der Polizei, Staatsanwaltschaft, Politik und den Medien begangen wurden: Der Attentäter war der Polizei bereits als rechtsextrem bekannt. Wieso wurde er nicht besser überwacht? Wieso war der Notruf 110 in der Tatnacht nicht erreichbar? Wieso war der Notausgang in der Arena-Bar verschlossen? Wie kann es sein, dass Einsatzleute der SEK am Tatort später als rechtsextremistisch entlarvt wurden? In enger Zusammenarbeit mit der „Initiative 19. Februar Hanau“ fragt auch Moğul nach Konsequenzen und fordert eine lückenlose Aufklärung, damit wir den Opfern und Angehörigen gerecht werden und an sie erinnern.

Tuğsal Moğul setzt sich mit den Morden nicht in einem herkömmlichen Theaterraum auseinander, sondern wählt ganz bewusst einen öffentlichen Ort in der Mitte der Stadtgesellschaft, in dem ansonsten Politik gestaltet wird.

Eine Koproduktion der Theater Münster und Oberhausen mit den Ruhrfestspielen Recklinghausen, in Kooperation mit dem Maxim Gorki Theater Berlin.

Extra

  • Im Rahmen der Produktion And now Hanau, das die Tatnacht und die Folgen des rassistischen Attentats in Hanau seziert, findet am 09.12.2023 ein Podiumsgespräch statt. Moderiert von der Journalistin Heike Kleffner sprechen die Opferangehörigen Nicolescu Păun, Çetin Gültekin und Emiş Gürbüz über ihre Erfahrungen und die Arbeit für und mit der Initiative 19. Februar Hanau. Tuğsal Moğul, Autor und Regisseur von And now Hanau, ergänzt das Podium.
    Mit dieser Veranstaltung möchte das Theater Oberhausen die Angehörigen, Familien und Freund:innen der Opfer und Verletzten in ihrem Kampf für mehr Sichtbarkeit und Solidarität unterstützen.

Gastspiele

Hanau ist überall

Auch die Gastspiele von Tuğsal Moğuls And now Hanau finden nicht in den gewohnten Theaterräumen statt. Wir freuen uns über die Einladung in Rathäuser und an andere öffentlichen Orten, an denen wir gemeinsam mit dem Theater Münster die Geschichte hinter dem Anschlag und seinen Opfern erzählen.

  • Frankfurt/M.: Frankfurter Römer am 23. Oktober 2023
  • Hamburg: Festival Nachbarșchaften – Komșuluklar Vol. 3 des Thalia Theaters am 15./16. November 2023
  • Hanau: Rathaus Hanau am 20. und 21. Januar 2024
  • Berlin: Rathaus Schöneberg am 9. Februar sowie im Maxim Gorki Theater Berlin am 10. und 11. Februar 2024
  • Frankfurt/M.: Jüdisches Museum 19. und 20. März 2024

Team

Regie
Bühne, Kostüme und Video
Dramaturgie

Bilder

TRAILER

Pressestimmen

„Gut, dass das Theater hier Arbeit übernimmt, die deutsche Behörden offenbar sträflich vernachlässigten. Das Stück ist ein starkes Statement, ein Appell, sich doch einmal betroffen zu zeigen und aus dieser Betroffenheit heraus in die Gesellschaft zu wirken, damit derartiges sich nicht wiederholt.“ Max Florian Kühlem, nachtkritik.de

„Im Beisein von einigen, sichtlich tief bewegten Angehörigen zeigten die Ruhrfestspiele eine Uraufführung, die sich mit üblichen Kritikermaßstäben nicht rezensieren lässt: Kein Schauspiel, sondern eine eindrucksvolle Rechercheleistung, gemeißelt in die Form eines Tribunals gegen eklatantes und bis heute nur widerstrebend aufgeklärtes Behördenversagen.“ Ralph Wilms, WAZ

„Ein Stück, das erinnert, indem es anklagt, und anklagt, indem es rekonstruiert. Dargestellt aus der Perspektive der Opfer, mit detailliertem Fokus auf das Versagen der zuständigen Behörden – vor, während und nach der Tatnacht.
So schockierend wie sehenswert.“ Deniz Yücel, Die Welt

„Es scheint als hätten Tuğsal Moğul, Alaaeldin Dyab, Agnes Lampkin, Regina Leenders und Tim Weckenbrock etwas geschaffen, was die deutschen Behörden versäumt haben: Anteilnahme und Aufarbeitung.“ Julian Schmelmer, Stern

„Betroffenes schweigen füllt am Ende den Sitzungssaal. Geschlossen erhebt sich das Publikum und die Bühne sowie der bittere Beifall gehören nicht allein den großartigen Schauspieler:innen, sondern vor allem den Angehörigen der Opfer, die mit im Publikum sitzen [ … ]. Moguls Stück leistet Aufklärungs- und Erinnerungsarbeit, sein dichter Text bündelt die Folgen des Anschlags auf die Tatnacht und die wenigen Minuten, die das Leben vieler Menschen beendet oder verändert hat.“ Martina Jacobi, Die deutsche Bühne