Kissyface

Kissyface

von Noah Haidle
Premiere 29.09.22
 
Schauspiel
Studio
Uraufführung
Teilen

Veranstaltungen

Do. 29.09.22 19:30 Uhr
So. 02.10.22 18:00 Uhr
Sa. 08.10.22 19:30 Uhr
Sa. 15.10.22 19:30 Uhr
Sa. 22.10.22 19:30 Uhr
So. 23.10.22 18:00 Uhr
Fr. 28.10.22 19:30 Uhr

Gott schweigt und die Menschheit sitzt nach. Zweitausend Jahre sind schließlich eine ziemlich lange Gesprächspause, oder? Eine Granate explodiert in der Turnhalle der East Grand Rapids Highschool und es entbrennt ein Bürgerkrieg mit der konkurrierenden Schule. Rektor Overstreet bestreitet die Berichterstattung via Sprechanlage und der Coach führt ein Regiment Schüler:innen in den Kampf. Miss P. hingegen schützt weiterhin ihr Lebenswerk: Stoisch stempelt sie in ihrer Schulbibliothek die zurückgegebenen Bücher und sortiert sie sorgfältig am zugeordneten Platz ein. Doch auch diese letzte Bastion des Wissens und des Humanismus wird bedroht. Zunächst leitet ihre psychisch angeschlagene Tochter die Adoleszenz ein, indem sie sich aus dem Schutz der feingeistigen Mutter in das Schlachtgetümmel stürzt. Anschließend wird die Bibliothek selbst zur Zielscheibe: Rektor Overstreet will gemeinsam mit Absolventin Betty die gesammelte Weltliteratur vernichten, denn ohne Wissen und Information lassen sich die Schüler:innen nach Belieben beeinflussen. Die Highschool versinkt im Chaos – Loser gegen Football-Spieler und jeder gegen jeden. Der Mikrokosmos einer amerikanischen Highschool wird in Kissyface zur Metapher für einen aktuellen Gesellschaftszustand: Gott schweigt – vielleicht wartet er darauf, dass wir lernen einander zuzuhören, bevor er die Menschheit vom kollektiven Nachsitzen befreit.

Noah Haidle, 1978 in Michigan geboren, entwirft mit seinen Stücken schwarz-humorige Gesellschaftsanalysen. Trotz markanter Überzeichnung liebt Haidle die Menschen und stellt mit Empathie ausgestaltete Außenseiter:innen in das Zentrum seiner Stücke. Kissyface, Noah Haidles neuestes Stück, wird am Theater Oberhausen seine Welturaufführung erleben.

Team

Regie
Kathrin Mädler
Bühne und Kostüm
Mareike Delaquis Porschka
Musik
Cico Beck
Dramaturgie
Jascha Fendel