BamBamBambi Mit Live-Musik, Schauspiel und Urban Arts

BamBamBambiMit Live-Musik, Schauspiel und Urban Arts

nach Felix Salten
MIT KOMPOSITION UND ARRANGEMENTS VON ANSELM DALFERTH UND DEN MUSIKER:INNEN
12+
Premiere 15.03.24
Dauer ca. 1 Stunde 30 Minuten
Junges Theater
Großes Haus, Großes Haus
Uraufführung
Teilen

Veranstaltungen

Mi. 24.04.24 19:30 Uhr
Sa. 27.04.24 14:00 Uhr – Von(m) Wesen des Waldes
Sa. 27.04.24 15:30 Uhr – Von(m) Wesen des Waldes
Sa. 27.04.24 16:00 Uhr – Von(m) Wesen des Waldes
Sa. 27.04.24 17:00 Uhr – Von(m) Wesen des Waldes
Sa. 27.04.24 19:30 Uhr
Sa. 27.04.24 21:00 Uhr – Nachgespräch zu BamBamBambi
So. 28.04.24 12:00 Uhr – Von(m) Wesen des Waldes
Mo. 29.04.24 10:00 Uhr
Sa. 11.05.24 19:30 Uhr
So. 26.05.24 16:00 Uhr
Mo. 27.05.24 10:00 Uhr
Mi. 05.06.24 19:30 Uhr
So. 16.06.24 18:00 Uhr
Di. 25.06.24 10:00 Uhr
Mi. 26.06.24 10:00 Uhr

Zehn Performer:innen begeben sich auf eine Reise in das Innere des Waldes, ins Dickicht, wo sich Grenzen auflösen und Sinne geschärft werden. Sie gehen auf die Suche nach einem neuen Verständnis für unsere Welt – ohne Kompass, ohne Zielvorgabe, ausgestattet nur mit der bekannten Bambi-Geschichte und den eigenen Ausdrucksmitteln des Schauspiels, des Tanzes und einer postgenreartigen Musik, die sich jeder klassischen Kategorisierung entzieht. Sie nähern sich mit Bambi dem Bild an, das der Mensch von einem Heranwachsen im Wald hat, und werden in der interdisziplinären Arbeit selbst Bestandteil eines verspielten, voneinander lernenden und sich immer weiter entwickelnden Superorganismus.

Der Roman Bambi von Felix Salten war bei seiner Veröffentlichung 1923 eine Überraschung für sein erwachsenes Zielpublikum: Eine Coming-of-Age-Geschichte mit einem Tier als Hauptfigur, die eine eigene, klare Sprache für Natur und sinnliche Eindrücke hat. Erstmals erzählte Salten, dass nur der Mensch den Kreislauf der Natur stört. Hundert Jahre später ist der Mensch immer noch die größte Bedrohung für den Wald und so weit wie nie zuvor davon entfernt, sich als ein Teil der eigenen Umwelt zu verstehen.

Die Stückentwicklung BamBamBambi untersucht den Bambi-Stoff, die Faszination, die vom Wald ausgeht und warum menschliche Gesellschaften dennoch nicht wie Baumfamilien funktionieren. Live-Musik, Schauspiel und Urban Arts versuchen nicht-menschlichen Organismen Überlebensstrategien zu entlocken.
Bleibt am Ende ohnehin nur noch der Wald zurück und erzählt seine ganz eigene Geschichte? Vielleicht müssen wir nur richtig zuhören.

EXTRAs Rund um BamBamBambi

  • Einführung 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn in der Bar
  • Am 27.04.2024 gibt es ein Nachgespräch nach der Vorstellung von BamBamBambi.
  • BIOSPHÄRE#bambi – 27./28.04.2024
    Der Roman Bambi aus dem Jahr 1923 ist ein früher Versuch, sich in die Perspektive von Tieren zu versetzen. Wer lebt alles im Wald und welche Bedeutung hat er für uns? Nach der Biosphäre Oberhausen im Juni 2023 entwickelt die Biosphären-Botschafterin Stefanie Aehnelt diesmal ein Mini-Festival rund um die klimaneutrale Produktion BamBamBambi.
    Am Samstag mit szenischer Lesung, Bewegungs-Workshop, Nachhaltigkeits-Führung, Podiums-Gespräch, TheaterVorstellung und Nachgespräch. Am Sonntag mit Erlebnis-Führung im Sterkrader Wald. Details gibt es hier.
  • Klimaneutral ins Theater
    Wenn Sie von März bis Juni 2024 zu BamBamBambi oder einer anderen Vorstellungen mit dem Fahrrad anreisen, dann schicken Sie ein Foto von sich am Startpunkt mit Ortsangabe und ein zweites Foto auf dem Fahrrad vor dem Theater Oberhausen an die Dramaturgin der Produktion, Anne Verena Freybott, gern unter freybott@theater-oberhausen.de. Schreiben Sie bitte auch dazu, ob Sie die Fotos freigeben für eine Verwendung auf unseren Social-Media-Kanälen. Pro Monat prämieren wir die weiteste Fahrrad-Anreise mit zwei Gutscheinen für den Besuch einer Theatervorstellung ihrer Wahl bis 31.12.2024.
  • Theatergottesdienst mit der Christuskriche zu BamBamBambi
    Die evangelische Christuskirche wird im März am Sonntag, den 03.03.2024 um 11:00 Uhr wieder Ort für einen gemeinsam gestalteten Theatergottesdienst. Und erneut beschäftigt uns das Thema „Mensch und Umwelt“. BamBamBambi bringt den Roman von Felix Salten, der vor 100 Jahren erschien, in unsere heutige Zeit, ohne Verkitschung oder Verniedlichung. Welche essenziellen Fragen stellen der Roman und die Inszenierung? Wie geht die Kirche mit diesen Fragen um? Mit der Zusammenarbeit möchten Theater und Kirche neue Denkräume erschließen. Der Eintritt ist frei.
  • Familien-Matinee
    In dieser besonderen Matinee am Sonntag, den 10.03.2024 stellen wir Ihnen zwischen 14:00 Uhr und 15:30 Uhr unsere Inszenierung mit Musik rund um das berühmte Kitz Bambi vor. Geplant sind ein Hip-Hop-Tanz-Workshop, ein Waldquiz, Rudelsingen und ähnliches mehr. Einschließlich Gebäck und Getränken. Der Eintritt ist frei!
  • Pflanzaktion
    Anlässlich der Premiere von BamBamBambi und des nahenden Frühlingsbeginns führt das Offene Forum Marienviertel am 15. März mit Schüler:innen des Bertha-von-Suttner-Gymnasiums eine Pflanzaktion vor der Schule durch.

Team

Regie und Musikalische Leitung
Bühne und Kostüme
Video
Dramaturgie
Choreographie
Theaterpädagogik
Musik

Bilder

Trailer

EInführung

PRESSESTIMMEN

Ob diese Uraufführung von BamBamBambi tatsächlich als klimaneutrale Produktion gelten darf, wird erst die exakt errechnete Bilanz am Ende der Spielzeit erweisen. Eines ist das Bemühen um eine klimafreundliche Inszenierung aber nicht: Theater aus der Spardose. Ganz im Gegenteil: Der vor allem dank seines Grenzen überschreitenden Musiktheaters bekannte Regisseur und Komponist Anselm Dalferth geht in die Vollen. Die Bühne ist überaus ansehnlich gefüllt mit drei Musikern, fünf Schauspielern und zwei Tänzern aus dem neuen „Urban Arts“ Ensemble.
Während zur klassisch-zart tönenden Ouvertüre die Drehbühne kreiselt, bietet sich ein Bild fast verwirrender Fülle: Im Wald lässt sich leicht die Orientierung verlieren. Zumal Bühnen- und Kostümbildnerin Mareile Krettek etliche Ebenen, verbunden mit Schrägen zum Herabrennen und -rollen, aus schlichten Bauteilen geschaffen hat, die sich zudem als Projektionsflächen eignen für Wald- und blühende Wiesenbilder. Gut platzierte Intermezzi in der Salten’schen „Lebensgeschichte aus dem Walde“ von 1923 erzählen von den jüngsten Erkenntnissen zum „Superorganismus“ der Bäume.

Künstlerisch kann dieser überaus ideenreiche und meist auch stilsichere Genre-Mix bereits überzeugen. Ralph Wilms, WAZ

Hier spricht und singt und tanzt der Wald – Das Theater Oberhausen begeistert mit neuer, klimaneutraler „Bambi“-Fassung. Die mit dem Ensemble erarbeitete Stückentwicklung rückt den Lebensraum Wald ins Zentrum und gibt sich als familientaugliche Produktion ab 12 Jahren. Fünf Schauspieler und zwei Hip-Hopper schlüpfen in eine Vielzahl von Tierrollen. Persönliche Einschübe verweisen auf die unbändige Kraft der autarken, sich stets selbst erneuernden Natur. Einen positiven Umweltbeitrag leistet BamBamBambi als erste klimaneutrale Produktion am Theater Oberhausen, denn Bühnenbild, Requisiten und Kostüme wurden weitgehend recycelt. Wie das Stück insgesamt können sie sich sehen lassen. Klaus Stübler, Ruhr Nachrichten